ManSprichtDeutsch.cz - Kultur & Lifestyle

ManSprichtDeutsch.cz ist ein deutschsprachiges Informations- und Nachrichten Portal, das über aktuelle Themen aus PolitikWirtschaftSport und Kultur in Prag und Tschechien berichtet. Unsere Aufgabe ist es für Sie all die Informationen und Nachrichten zu sammeln und Ihnen auf einer Plattform anzubieten.

Das Glücksgefühl steigt

Tschechien hinter Österreich und Deutschland, aber vor der Slowakei
von David Binar

Die Tschechische Republik ist auf Platz 23 der glücklichsten Staaten der Welt. Das geht hervor aus dem World Happiness Report hervor, der bereits zum 5. Mal vorgelegt wurde. Im Vergleich zum vorjährigen Report verbesserte sich das Land um vier Plätze.



Der World Happiness Report wurde vom Sustainable Development Solutions Network (Lösungsnetzwerk für nachhaltige Entwicklung) der Vereinten Nationen zum Anlass des Weltglückstages veröffentlicht, der seit 2012 alljährlich am 20. März gefeiert wird. Hinter dem Report stehen vor allem Professor Jeffrey Sachs von der New Yorker Columbia Universität und eine Gruppe internationaler Experten.

Die Top Ten der glücklichsten Staaten dominiert Nordeuropa. Norwegen landet auf Platz 1, löst damit das zuvor dreimalig erstplatzierte Dänemark, das diesmal auf Platz 2 landet, gefolgt von Island. Die Schweiz auf Platz 4 drängte sich vor Finnland und die Niederlande. Danach folgen die ersten nicht-europäischen Länder, und zwar Kanada auf Platz 7, gefolgt von Neuseeland und Australien. Der letzte Platz der Top-Ten gehört Schweden und somit wieder einem skandinavischen Land.

Weit vor Tschechien platzierten sich Österreich auf Platz 13, die Vereinigten Staaten auf Platz 14 und Deutschland auf Platz 16. Der östliche Teil der ehemaligen Tschechoslowakei, das "Bruderland" Tschechiens, die Slowakei, landete sogar auf Platz 40.

Am anderen Ende der Liste sind vor allem afrikanische Länder zu finden, wobei die Zentralafrikanische Republik den letzten, 155. Platz, belegte. Zwischen den letztplatzierten Ländern ist auf Platz 152 das vom Bürgerkrieg geplagte Syrien zu finden.

Der erste World Happiness Report wurde im April 2012 veröffentlicht. "Seither hat die Welt großen Fortschritt gemacht. In zunehmendem Maße gilt das Glück als das richtige Maß für den sozialen Fortschritt und das Ziel der Politik", so die Zusammenfassung des Berichts.

Der World Happiness Report verbindet unter anderem Länderdaten mit Befragungen über die Selbstwahrnehmung ihrer Bewohner. Wichtige Faktoren bei der Messung des Glücks sind unter anderem das subjektiv empfundene Glück, die gefühlte Freiheit, sein Leben selbst zu bestimmen zu können, die persönliche Wahrnehmung von Korruption und Großzügigkeit in einem Land sowie Einkommen, die Lebenserwartung und das zur Verfügung stehende soziale Netz. Auch die Großzügigkeit der Befragten bei Spenden spielen für die Messung des Glücks eine Rolle. Negative Faktoren wie Sorgen, Trauer und Wut fließen ebenfalls mit ein.

Es gibt auch große Unterschiede innerhalb der einzelnen Länder, wobei Ungleichheit im Bereich Einkommen nicht der bedeutendste Faktor ist. Unterschiede auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit, der körperlichen Gesundheit und der persönlichen Beziehungen können wichtiger sein. „Norwegen ist vom vierten Platz im Jahr 2016 auf den ersten Platz in diesem Jahr gesprungen. ... Alle Länder auf den ersten vier Plätzen punkten bei allen wichtigen Faktoren, die das Glück fördern: Fürsorge, Freiheit, Großzügigkeit, Ehrlichkeit, Gesundheit, Einkommen und gute Regierungsführung“, so der Bericht.

Die Länder Mittel- und Osteuropas gehörten zu den Ländern, denen die größten Sprünge nach vorn gelungen sind. „In Mittel- und Osteuropa und der Region MENA (Mittlerer Osten und Nordafrika) berichten etwa 90 Prozent der Senior Professionals, dass sie mit ihrem Job zufrieden sind. Diese Zahl sinkt auf knapp 60 Prozent bei Beschäftigten in den Bereichen Landwirtschaft, Fischerei oder Forstwirtschaft. In Westeuropa, Nordamerika, Australien und Neuseeland sind keine ähnlichen Unterschiede im Bereich Zufriedenheit mit der Arbeit zu finden,“ heißt es in dem Bericht.

Das empfundene Glück fiel in die Vereinigten Staaten, die auf Platz 14 in der Tabelle zu finden sind. Die Gründe dafür sind rückläufige soziale Unterstützung und wachsende Korruption. „Es sind die gleichen Faktoren, die erklären, warum es den nordischen Länder so viel besser geht,“ heißt es in dem Dokument. „Die Vereinigten Staaten zeigen das lebendiges Porträt eines Landes, das an allen falschen Orten nach Glück sucht. Das Land befindet sich in einer sozialen Krise, die sich verschlimmert,“ so der Bericht.

Laut Vereinten Nationen sollte mehr Aufmerksamkeit dem Glück gewidmet werden, als einem Teil unserer Bemühungen um eine menschliche und nachhaltige Entwicklung.

Der ganze World Happiness Report ist hier zu finden worldhappiness.report