Wirtschaft in Tschechien

ManSprichtDeutsch.cz ist ein deutschsprachiges Informations- und Nachrichten Portal, das über aktuelle Themen aus PolitikWirtschaftSport und Kultur in Prag und Tschechien berichtet. Unsere Aufgabe ist es für Sie all die Informationen und Nachrichten zu sammeln und Ihnen auf einer Plattform anzubieten.

SKODA wächst im Januar um 7,5 Prozent

SKODA bleibt auch 2015 auf Wachstumskurs. Im Januar steigerte der tschechische Autohersteller seine weltweiten Auslieferungen um 7,5 Prozent auf 87.000 Fahrzeuge (Januar 2014: 80.900). Das war der bislang beste Januar der Unternehmensgeschichte. Der Ende 2014 gestartete neue SKODA Fabia hatte einen Auftakt nach Maß: In Westeuropa legte der neue Kleinwagen um 55,2 Prozent zu, in Zentraleuropa um 50 Prozent. In den nächsten Monaten geht die SKODA Modelloffensive weiter - unter anderem mit dem neuen SKODA Superb, der am 17. Februar in Prag seine Weltpremiere feiert.

Mit dem guten Januar-Ergebnis knüpft SKODA nahtlos an das erfolgreiche Jahr 2014 an. Im letzten Jahr hatte der Hersteller mit 1,04 Millionen Auslieferungen erstmals über 1 Million Fahrzeuge verkauft. "SKODA ist gut ins neue Jahr gestartet", sagt Werner Eichhorn, SKODA Vorstand Vertrieb und Marketing. "Mit unserer aktuellen Modelpalette und den kommenden Highlights sind wir bestens aufgestellt", so Eichhorn. SKODA führt auch im Jahr 2015 seine Modelloffensive kraftvoll fort. In wenigen Tagen - am 17. Februar - feiert der neue SKODA Superb seine Weltpremiere in Prag. Die Superb Markteinführung erfolgt im Juni dieses Jahres.

In Westeuropa liefert SKODA im Januar 29.800 Fahrzeuge an Kunden aus (Januar 2014: 30.100). Erneut Zuwächse verbucht die Marke in Deutschland, dem weltweit zweitstärksten SKODA Markt: Die Auslieferungen steigen um 5,7 Prozent auf 10.100 Fahrzeuge (Januar 2014: 9.500). Damit festigt SKODA seine Position als stärkste ausländische Marke im deutschen Markt. In Großbritannien erzielt SKODA 5.100 Auslieferungen (Januar 2014: 5.400). Kräftiges Wachstum erreicht die Marke in den Ländern Irland (1.800 Fahrzeuge, plus 11,2 Prozent), Spanien (1.600 Fahrzeuge; plus 39,3 Prozent), Finnland (1.300 Fahrzeuge; plus 9,6 Prozent) und Schweden (900 Fahrzeuge; plus 19 Prozent).

In Osteuropa, inklusive Russland, steigert SKODA die Auslieferungen im Januar um 6,1 Prozent auf 7.300 Fahrzeuge (Januar 2014: 6.900). In Russland erzielt SKODA in einem schwierigen Marktumfeld ein Plus von 8 Prozent und liefert 5.100 Fahrzeuge an Kunden aus (Januar 2014: 4.700). Zweistellig wächst SKODA in Rumänien (500 Fahrzeuge; plus 40,6 Prozent), in Serbien (400 Fahrzeuge; plus 64,2 Prozent) und in den baltischen Staaten (600 Fahrzeuge; plus 97,4 Prozent). In Bulgarien verzeichnet die Marke ein dreistelliges Wachstum (200 Fahrzeuge; plus 105,7 Prozent).

Weitere Zuwächse erzielt SKODA ebenfalls im Januar in Zentraleuropa. Hier legt die Marke um 19,6 Prozent auf 13.400 Auslieferungen zu (Januar 2014: 11.200). Der SKODA Marktanteil wächst auf 21,4 Prozent. Im Heimatmarkt Tschechien steigert der Hersteller seine Auslieferungen um 34,1 Prozent auf 6.300 Einheiten (Januar 2014: 4.700). Ebenfalls zweistellig wächst SKODA in Ungarn (800 Fahrzeuge; plus 67 Prozent) und in Kroatien (200 Fahrzeuge; plus 37 Prozent). In Polen verkauft SKODA 4.400 Fahrzeuge, das ist ein Plus von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahres-Januar.

In China, dem weltweit stärksten Absatzmarkt der Marke, setzt sich der Wachstumskurs zum Jahresauftakt ebenfalls weiter fort. Die Auslieferungen an Kunden nahmen im Januar um 4,7 Prozent auf 28.800 Fahrzeuge (Januar 2014: 27.500) zu. Hohe Zuwachsraten erzielt SKODA in Israel (2.300 Fahrzeuge; plus 89,2 Prozent), in Ägypten (1.400 Fahrzeuge; plus 355 Prozent) und in der Türkei (1.000 Fahrzeuge; plus 123,1 Prozent). In Indien verkauft SKODA im Januar 1.400 Fahrzeuge (Januar 2014: 1.600).

Auslieferungen der Marke SKODA an Kunden im Januar 2015 (in Einheiten, gerundet, nach Modellen; +/- in Prozent gegenüber Vorjahresmonat):

SKODA Octavia (39.600; +15,2 %)
SKODA Rapid (18.800; +19,2 %)
SKODA Fabia (11.500; -10,4 %)
SKODA Yeti (6.800; +27,1 %)
SKODA Superb (6.100; -17,6 %)
SKODA Roomster (1.800; -21,6 %)
SKODA Citigo (Verkauf nur in Europa: 2.400; -16,9 %) 



Quelle: presseportal.de