Politik in Tschechien

ManSprichtDeutsch.cz ist ein deutschsprachiges Informations- und Nachrichten Portal, das über aktuelle Themen aus PolitikWirtschaftSport und Kultur in Prag und Tschechien berichtet. Unsere Aufgabe ist es für Sie all die Informationen und Nachrichten zu sammeln und Ihnen auf einer Plattform anzubieten.

Steve King soll neuer US-Botschafter in Prag werden

Der Insider der Republikanischen Partei war in den Watergate-Skandal verwickelt
von David Binar


Der Geschäftsmann Steve King aus Wisconsin wurde für den Posten des US-Botschafters in der Tschechischen Republik nominiert. Die Regierung des US-Präsidenten Donald Trump gab die Nominierung am 10. Juli bekannt. Bereits vor zwei Wochen haben Vertreter der US-amerikanischen Diplomatie das tschechische Außenministerium um die Zustimmung für seinen Dienst gebeten.


Steve King (Foto: Česká televize)

Der 75-jährige Kandidat ist langjähriges, aktives Mitglied der Republikanischen Partei im US-Bundesstaat Wisconsin. Sollte seine Nominierung bestätigt werden, wird er Nachfolger des US-Botschafters Andrew Schapiro, der am 20. Januar 2017, dem Tag der Amtseinführung von Donald Trump, zurückgetreten war. Die Botschaft wird derzeit vom Chargé d'Affaires Kelly Adams-Smith, einem Karrierediplomat, geleitet.

King ist republikanischer Beauftragter der Wahlkommission in Wisconsin. Der Bundesstaat hat einige der strengsten Wahlgesetze in den USA, einschließlich der Pflicht, spezielle Wählerausweise vorzuzeigen.

Er ist seit 2007 im Republican National Committee (kurz RNC) tätig, dem nationalen Organisationsgremium der Republikanischen Partei der USA. King war an der Organisation des Republikanischen Parteitages von 2016 beteiligt, an dem Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner gewählt wurde.

King ist auch ein enger Mitarbeiter von Paul Ryan, dem einflussreichen Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten. Sowohl King, als auch Ryan, kommen aus der Stadt Janesville in Wisconsin. Während des Parteitages der Republikaner im Jahr 2012 nominierte King Ryan formell für das Amt des Vizepräsidenten. Damals unterlagen Präsidentschaftskandidat Mitt Romey und Paul Ryan in der allgemeinen Wahl den demokratischen Kandidaten Barack Obama und Joe Biden.

King hat auch enge Beziehungen zum Stabschef des Weißen Hauses Reince Priebus, der lange Jahre in Wisconsin gelebt hatte.

In den 1960er Jahren arbeitete King für den FBI, danach wandte er sich der Politik zu. Zwischen 1985 und 1988 war er Vorsitzender der Republikaner in Wisconsin. Vor den Senatswahlen im Jahr 1988 unterlag er im Kampf um die Nominierung in den parteiinternen Vorwahlen. Den Senatsitz gewann schließlich der Demokrat Herb Kohl.

Kings aktive Mitgliedschaft in der republikanischen Partei geht zurück in die frühen 1970er Jahre, als er im Ausschuss für die Wiederwahl des Präsidenten tätig war. Als später der Watergate-Skandal ausbrach, war es Kings Aufgabe, zu verhindern, dass interne Informationen aus dem Ausschuss an die Presse gelangen. Der Skandal führte schließlich zum Rücktritt des damaligen Präsidenten Richard Nixon.

Das 1979 biographische Buch Martha: Das Leben von Martha Mitchell, von Winzola McLendon, schildert eine Szene, in der King versucht Martha Mitchell, die Frau des damaligen US-Generalstaatsanwalts John Mitchell, davon abzubringen, die Presse anzurufen und zu erzählen, was sie über die illegalen Aktivitäten Nixons im Wahlkampf 1972 wusste. Das Buch behauptet, dass King unter anderem dabei ein Telefon aus der Wand gerissen hat, Martha Mitchell auf den Boden geworfen und sie getreten hat. Das Buch behauptet, dass Martha Mitchell nach einem Handgemenge an einer Glastür eine Schnittwunde erlitten hat, die genäht werden musste. King versuchte damals, die Bedeutung des Vorfalls herunterzuspielen, auch wenn er ihn nie geleugnet hat.

Nachdem Nixon 1972 trotz des schwelenden Skandals wiedergewählt worden war, wurde King zum Sonderassistenten des Landwirtschaftsministers Earl Butz ernannt.

Sollte King bestätigt werden, wird er der zweite US-Botschafter in Tschechien aus Wisconsin. Ebenfalls aus dem US-Bundesstaat stammt sein Vorgänger Richard Graber, der unter Präsident George W. Bush zwischen 2006 und 2009 Botschafter in Prag war.

Laut einer Pressemitteilung, die vor dem republikanischen Parteitag von 2016 veröffentlicht wurde, ist King Gründer und Partner der privaten Investmentgesellschaft King Capital, LLC, er ist Mitglied des Aufsichtsrats der First Community Bank in Milton, Wisconsin sowie der Pfadfinderorganisation Boy Scouts of America.

Er selbst ist ebenfalls Mitglied der Pfadfinder und diente im Dienstgrad National Officer der Boy Scouts of America in Dallas, Texas. King ist außerdem Mitglied der Society of Former Special Agents, FBI. Inc., einer Vereinigung ehemaliger Mitarbeiter der Sicherheitsbehörde.

Neben weiteren Tätigkeiten für die Republikanische Partei war er Delegierter auf insgesamt sechs Parteitagen und war Mitglied mehrerer Ausschüsse des RNC.


ManSprichtDeutsch.cz (Tschech.News), Prag 13.07.2017