ManSprichtDeutsch.cz - Nachrichten

ManSprichtDeutsch.cz ist ein deutschsprachiges Informations- und Nachrichten Portal, das über aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur in Prag und Tschechien berichtet. Unsere Aufgabe ist es für Sie all die Informationen und Nachrichten zu sammeln und Ihnen auf einer Plattform anzubieten.

Zeugen für Menschlichkeit: Märtyrer und Selige

Von Christoph Mauerer (LandesEcho)

Die Ackermann-Gemeinde, die Gemeinschaft sudetendeutscher Katholiken, hat ihre Wanderausstellung „Zeugen für Menschlichkeit“ nach Prag gebracht. Gezeigt werden die Schicksale sudetendeutscher Christen, die sich in den Jahren 1938 – 45 gegen die nationalsozialistische Herrschaft stellten.

 

Einer von ihnen war der Priester Engelmar Unzeitig (im Bild in der oberen Reihe, dritter von links).

„Engel von Dachau“, „Märtyrer der Nächstenliebe“, „Maximilian Kolbe der Deutschen“ – so wird Engelmar Unzeitig von Zeitgenossen beschrieben. Doch wer war dieser Mann, der Anfang 2016 von Papst Franziskus zum Märtyrer erklärt und am 24. September 2016 selig gesprochen wurde? Geboren wurde er am 1. März 1911 als Hubert Unzeitig in Greifendorf (Hradec nad Svitavou) bei Zwittau (Svitavy) im Schönhengstgau. Nach der Volksschule ging er mit 14 Jahren im Rahmen des so genannten „Wechsels“ für ein Jahr lang als Knecht zu einem tschechischen Bauern in Vřesice nahe Blánsko (Blanz), vor allem um sein Tschechisch zu verbessern. Mit 17 entschloss er sich, Priester zu werden und ging nach Reimlingen bei Augsburg, wo er beim Orden der Mariannhiller Missionare das Abitur nachholte.

Im Jahre 1934 absolvierte er das Noviziat und erhielt den Ordensnamen Engelmar. Anschließend verbrachte er vier Jahre beim Theologiestudium in Würzburg. Dort wurde Engelmar Unzeitig am 6. August 1939 zum Priester geweiht. Kurz darauf, am 15. August 1939, feierte er in Greifendorf seine Primizmesse. Es sollte sein letzter Aufenthalt in der Heimat gewesen sein.

Böhmerwald statt Afrika

Seine Pläne, als Missionar nach Afrika zu gehen, wurden durch den Krieg verhindert. Nach einer Station in Riedegg bei Linz kam er zum 1. Oktober 1940 nach Glöckelberg (Zvonková) im Böhmerwald, wo er mit der Pfarrseelsorge und dem Religionsunterricht betraut wurde. Doch Pater Engelmar erregte mit seinem Wirken bald Anstoß. Zwei Spitzel hielten den neuen Pfarrer für staatsgefährdend und zeigten ihn bei der Gestapo an. Daraufhin wurde er am 21. April 1941 verhaftet; die Vorwürfe lauteten „heimtückische Äußerungen“ bei Predigten und im Unterricht sowie „Verteidigung der Juden“. Unzeitig kam nach Linz in Untersuchungshaft und von dort ins Konzentrationslager Dachau. In Dachau wurde er im so genannten Priesterblock interniert, in dem über 3000 Geistliche gefangen waren, zum Beispiel auch der spätere Erzbischof und Kardinal von Prag Josef Beran. Wie die anderen KZ-Häftlinge musste Unzeitig in SS-Betrieben Schwerstarbeit leisten, und das bei völlig unzureichender Verpflegung. Damalige Leidensgenossen beschreiben Unzeitig als still, unauffällig, fleißig und bescheiden; oft gab er von seiner Essensration anderen Gefangenen etwas ab. Viel hat Pater Engelmar auch für russische Häftlinge getan und ist ihnen seelsorglich beigestanden.

„Liebe verdoppelt die Kräfte“

Doch der Höhepunkt seiner Nächstenliebe folgte gegen Kriegsende: Als im Lager eine Typhusepidemie ausbrach, meldete sich Unzeitig freiwillig zur Pflege der Erkrankten. Dabei infizierte er sich selbst und starb am 2. März 1945. Seine Asche konnte aus dem KZ geschmuggelt werden und wurde in Würzburg beigesetzt. Die Kraft für sein unermüdliches Wirken nahm Unzeitig aus dem christlichen Glauben; wie er im letzten Brief an seine Schwester schreibt: „Liebe verdoppelt die Kräfte, sie macht erfinderisch, macht innerlich frei und froh.“

Freilich war auch ein angehender Seliger vor den Fehleinschätzungen seiner Zeit nicht gefeit. So hatte Unzeitig nach den Erinnerungen mehrerer Zeitzeugen den Einmarsch Hitlers in das Sudetenland 1938 zunächst begrüßt. Als er dann aber das wahre Gesicht der Nationalsozialisten erkannte, wurde er zu einem entschiedenen Gegner des Regimes, was er am Ende mit dem Leben bezahlte.

Aus Greifendorf und Glöckelberg wurde die deutsche Bevölkerung nach dem Krieg vertrieben; Glöckelberg am Eisernen Vorhang wurde nicht wieder besiedelt. Unzeitig geriet in Vergessenheit.

Dem Vergessen entrissen

Dies änderte sich 2007, als die Zwittauer Pfarrei, die auch für Greifendorf zuständig ist, zwei Holzstatuen erstellen ließ, von denen eine in der Greifendorfer Kirche aufgestellt wurde und die andere in der Mariannhiller Kirche in Würzburg. Auch laut dem 33-jährigen Zwittauer Tomáš Randula ist das bis dato eher geringe Interesse an Unzeitig in den letzten Jahren gestiegen, hauptsächlich unter kirchlich Engagierten. „Zur Seligsprechung fuhren wir mit zwei Bussen aus dem Schönhengstgau nach Würzburg“, erzählt Randula.

Auch in Glöckelberg wird das Andenken an Unzeitig heute in Ehren gehalten. Dort hatten ehemalige Glö-ckelberger gemeinsam mit tschechischen Bürgern der Region bereits 1990 begonnen, die Kirche St. Nepomuk zu renovieren. Dabei wurde ein neues Glasfenster eingesetzt, auf dem Pater Engelmar abgebildet ist (siehe Bild).

Anlässlich der Seligsprechung wurde in Würzburg auch die Ausstellung „Zeugen für Menschlichkeit. Christlicher sudetendeutscher Widerstand 1938 - 1945“ erstmals präsentiert, die ab heute in Prag zu sehen ist. Die von der AckermannGemeinde, Sdružení Ackermann-Gemeinde und Česká křesťanská akademie erstellte Wanderausstellung stellt neben Unzeitig neun weitere Biographien vor. Die Ausstellung ist noch bis zum 31. März im Prager Emauskloster, Vyšehradská 49, Prag 2 zu sehen. 


Prager Emaukloster www.emauzy.cz


ManSprichtDeutsch.cz, Prag 27.02.2017