Pilsen- Kulturhauptstadt Europas 2015

Als "Kulturhauptstadt Europas 2015“ rückt Pilsen für ein Jahr in den Fokus von Touristen, Kunstschaffenden, Kulturakteuren, Kulturinteressierten und Medien in ganz Europa. Zu diesem Anlass haben wir eine  eine eigene Pilsen 2015 Sektion auf unseren Seiten eingerichtet, um Sie regelmäßig auf dem Laufenden zu halten was sich rund um die Kulurhauptstadt 2015 ereignet. (ManSprichtDeutsch.cz offizieller Medienpartner von Pilsen 2015)


Pilsen 2015 - in den ersten 6 Monaten bereits 600.000 Besucher

Bei den Ergebnissen für das erste Halbjahr des Projektes Pilsen – Kulturhauptstadt Europas 2015 überwiegt die Zufriedenheit der Besucher

Der Gesellschaft Pilsen 2015 stehen Teilergebnisse der Bewertung des Projektes Pilsen – Kulturhauptstadt Europas 2015 zur Verfügung. Sie hat diese nicht nur aus Untersuchungen der Zufriedenheit der Besucher der einzelnen Programmteile, sondern auch aus den von der staatlichen Agentur CzechTourism ermittelten Daten gewonnen. Bei den im ersten Halbjahr stattgefundenen 255 Veranstaltungen wurden 599 000 Besuche verzeichnet. Insgesamt 86 Prozent der Befragten bewerteten die Qualität der Vorstellungen mit den Noten 1 und 2. Die Erwartung der einzelnen Teilnehmer wurden im Durchschnitt zu 90 Prozent erfüllt.

Bestandteil des Projektes Pilsen 2015 sind eine intensive Untersuchung des Besucherechos und weitere Analysen, die zum Ziel haben, die Auswirkungen des Projektes auf die Stadt zu beurteilen. In Abhängigkeit von den Zielen handelt es sich zum Beispiel um die Auswirkungen auf das wirtschaftliche Milieu der Stadt oder auf den Tourismus. Sie betreffen auch die Bereiche der Informiertheit über die Stadt und das Projekt unter der Bevölkerung im Rahmen Tschechiens und Europas“, erläutert Jiří Suchánek, Direktor der Gesellschaft Pilsen 2015.

Auch wenn die Fakten aus den meisten Analysen erst im kommenden Jahr bekannt sein werden, kennt die Gesellschaft Pilsen 2015 bereits die ersten Besucherzahlen und die Ergebnisse der Zuschauerbefragungen bei den realisierten Projekten. „Während der ersten sechs Monate fanden 255 Veranstaltungen statt, die im offiziellen Programm des Projektes figurierten. Es handelt sich um die von uns produzierten Veranstaltungen und um Veranstaltungen, die durch unsere Gesellschaft finanziell oder durch Marketing unterstützt wurden, mit der Anzahl von fast sechshunderttausend Besuchern“, teilt Martin Baxa, der Vorsitzende des Verwaltungsrats der Gesellschaft Pilsen 2015 und 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters der Stadt Pilsen, mit. Unter die ersten Zehn reihten sich so zum Beispiel das Freiheitsfest, die Jiří Trnka gewidmeten Ausstellungen, das Lichtkunstfestival oder die Bayerischen Tage ein. Dreißigtausend Personen lockte die erst im April eröffnete Kreativzone DEPO2015 an, von der 94 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass Pilsen sie auch in der Zukunft benötigt. Und die von Adolf Loos entworfenen Interieurs, die ebenfalls im April neu eröffnet wurden, haben bereits 3 700 Interessenten durchlaufen.

Am Beispiel des vergangenen Wochenendes sieht man, dass das Programm von Pilsen als Kulturhauptstadt Europas 2015 sehr gut vorbereitet wurde und attraktiv ist. Zu den Riesenmarionetten kamen Zehntausende aus der ganzen Republik und aus dem Ausland. Es hat sich gezeigt, dass einer der Höhepunkte des Projektes genau funktioniert hat. Der Titel Kulturhauptstadt hat Pilsen eine riesige Werbung gesichert, die wir allein zu bezahlen nicht in der Lage gewesen wären“, konstatiert der Oberbürgermeister der Stadt Martin Zrzavecký.

Und Martin Baxa fügt hinzu: „Für eine Auswertung des ganzen Projektes Pilsen – Kulturhauptstadt Europas 2015 ist es noch zu früh, schließlich endet sein Programm noch lange nicht. Die kontinuierlich gewonnenen Teilergebnisse zeigen jedoch, dass sein Besucherpotenzial wirksam geworden ist und dass die meisten Veranstaltungen die Gunst der Zuschauer gewonnen haben. Darüber hinaus hat das Projekt auch vermocht, Touristen herbeizulocken. Im abgelaufenen Halbjahr kamen zum Beispiel fast 120 000 Touristen nach Pilsen, die mindestens einmal übernachteten, was 18 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres sind. Und es ist zu erwarten, dass dank dem Projekt das Interesse an unserer Stadt auch in Zukunft anhalten wird.

Aus der Sicht der Besucher wurden am besten die Vorstellungen des L´Homme Cirque von David Dimitri, die Ausstellung über Jiří Trnka sowie die Ausstellung „München – eine strahlende Kunstmetropole“, die Literaturabende in Interieurs von Adolf Loos, Aladin, der neue Zirkus Matamore von Cirque Trottola & Petit Théâtre Baraque, der Europäische Nachbarschaftstag oder das Sinfonieorchester Kyōto bewertet. Insgesamt 86 Prozent der Zuschauer bewerteten die Qualität der Veranstaltungen mit den Noten 1 und 2, und ihre Erwartungen wurden durchschnittlich zu 90 Prozent erfüllt.

Sofern sich Besucher zu einigen Aspekten negativ äußerten, handelte es sich eher um allgemeine Einwände vom Typ ungünstiges Wetter oder kleinere technische Mängel, als um Unzufriedenheit mit dem Programm. „Bei spezifischen Projekten wie etwa dem Arabfest und den Jerusalemer Tagen zeigten sich Verunsicherungen über das Programm, die aus einer gewissen Überforderung der Zuschauer durch das andersartige kulturelle Umfeld herrührten. Unkonventionelle kulturelle Aktivitäten anzubieten ist jedoch eines der Ziele des Projektes Pilsen – Kulturhauptstadt Europas 2015. Interessant ist, dass das Japan Fest, welches die japanische Kultur präsentierte, die den Pilsnern dank der Partnerschaft von Pilsen und Tagasaki nicht mehr so unbekannt ist, sehr positive Reaktionen verzeichnet“, bemerkt der Evaluationsmanager der Gesellschaft Pilsen 2015 Milan Svoboda.

Nach den Befragungsergebnissen erfreuen sich der Beliebtheit der Pilsner solche Programme, die eine aktives Herangehen der Teilnehmer erfordern. „So beteiligten sich zum Beispiel am zweiten Jahrgang des Europäischen Nachbarschaftstages 5 800 Leute, von denen 95 Prozent möchten, dass die Veranstaltung auch in den nächsten Jahren stattfinden möge“, weist Milan Svoboda hin. Die Gunst der Einwohner erwarb sich auch das Programm „Pflege deinen Raum“, das auf eine gemeinschaftliche Gestaltung des öffentlichen Raums hinzielt.

Bei verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen des Programms des Projektes Pilsen – Kulturhauptstadt Europas 2015 wurden 2 300 Teilnehmer angesprochen. Von der Gesamtzahl waren 35 Prozent Männer und 65 Prozent Frauen. Die aktivsten Zuschauer waren Leute im jüngeren und mittleren produktiven Alter. Die meisten der Befragten waren aus Pilsen (60 %) und aus verschiedenen Orten der Region Pilsen (14 %). Einen bedeutenden Anteil an den Befragten bildeten Besucher aus Prag (10 %) und aus den der Pilsner Region benachbarten Regionen (8,8 %).

Zahlen und Statistiken der Besucherzahlen der Stadt (detaillierter in einem gesonderten Bericht der Organisation Plzeň – TURISMUS)

Im Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2013 betrug der Anstieg der Übernachtungszahl insgesamt 34 %, was aus der Begleichung der Beherbergungsleistungen Einnahmen in Höhe von schätzungsweise 200 Mio. CZK erbracht hat. Außerordentlich hoch ist die Zunahme der Anzahl der Übernachtungen bei ausländischen Touristen, die 41 % beträgt. Bei Touristen aus Tschechien sind es 26 %. Gegenüber dem 1. Halbjahr 2013 ist die Anzahl der beherbergten Touristen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben in Pilsen um 23,5 % gestiegen. Bei den Nichtresidenten beträgt der Anstieg innerhalb des zweijährigen Zeitraums 31,2 % und bei Residenten 13,8 %.